Der OGV Neuffen hat sich zu Beginn des Jahres vorgenommen, sogenannte „Blühstreifen“ in unseren Streuobstwiesen anzulegen. Von überall wird betont, wie wichtig es ist, für Bienen und Insekten Refugien zu schaffen, damit die Tiere überleben können. Für die Bestäubung unserer Streuobstwiesen sind Bienen und Insekten unverzichtbar, deshalb ist es unserer Meinung nach gerade richtig, die „Blühstreifen“ in oder am Rand der Streuobstwiesen anzulegen.

Unsere Vorstellung, einen solchen Streifen entlang des Wegs unterhalb vom Skihang im Gewann Lettenberg, der zum Talschluss führt, anzulegen hat, sich erübrigt. Nach naturfachlicher Beurteilung ist die Vegetation auf den dortigen Wiesen so üppig, dass es genügt einen Streifen entlang des Weges nicht abzumähen, somit kann die Vielfalt der Arten aufblühen und Bienen und Insekten haben eine natürliche Lebensgrundlage.

Wir haben uns auf zwei private Grundstücke zurückgezogen, um kurze Blühstreifen auszusäen und zu beobachten, wie sie sich entwickeln.

Barbara Benz hat uns einen Grundstücksstreifen am Weg „Alter Auchtert“ und Simon Hörz hat uns einen Streifen im Gewann „Alt Auchtert“ zur freien Verfügung gestellt.

Die Arbeit mit Traktor und Fräse sowie das Einsäen der Blütenstreifen hat Michael Weigand für den OGV unentgeltlich übernommen.

Allen danken wir dafür herzlich.

Unseres Erachtens haben sich die „Blühstreifen“ recht gut entwickelt. Über gelbe und rote Blüten haben sich die Streifen bis heute erhalten, derzeit dominiert die Farbe Blau. Viele Schmetterlinge, Bienen, Wespen u.a. haben sich getummelt, selbst eine Skorpionfliege ist einmal aufgetaucht.

Nachstehend eine Bildkollage, die in den letzten Tagen erstellt wurde. Der Vorstand wird sich Anfang nächsten Jahres darüber unterhalten, ob und wie wir weitermachen.

Blhstreifen

 

  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg
  • 10.jpg
Neuffener Impressionen
Zum Anfang